Schützenverein Orfgen 1932 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schützenfest 15.6-18.06.2018

8 Jugendliche nahmen am Ferienspaß der VG Flammersfeld in Orfgen teil.
Auf dem Schießstand des Kleinkaliber Schützenvereins Orfgen ging es ab 10.00 Uhr zum Schnuppertraining. Dort durfte auf Motiv- und Glücksscheiben mit dem Luftgewehr geschossen werden. Die beschossenen Scheiben durften die Schützen auch mit nach Hause nehmen. Höhepunkt des Tages war das Vogelschießen. Bei diesem Schießen winkte den Teilnehmern ein Pokal und eine Erinnerungsnadel. Der glückliche Sieger des Wettkampfes war Philipp Schui, er erhielt den Pokal und durfte den Vogel mit nach Hause nehmen.


Am Freitag dem 23. Juni startete das Schützenfest 2017 mit einer Schlagerparty im Festzelt in Orfgen.
Nach dem Einzug der Schützen, der Musik, Fahnengruppe,  Majestäten, alte und neue, sowie die Thronpaare ins Festzelt, ergriff Vorsitzender Andreas Hassel  das Wort. Er begrüßte Ehrengäste, Gäste und Schützen. Zu letzteren gehörten die Schützengesellschaft Altenkirchen, KKSV Döttesfeld, Schützenverein Leuzbach-Bergenhausen, SV „Im Grunde“ Marenbach, SV Maulsbach und SV „Adler“ Michelbach. Ein besonderer Gruß ging an das Königspaar König Reiner II. und Königin Heike, Kronprinzessin Jenny, Schülerprinzen Philipp, Kaiserin Claudia, den ehemaligen Vorsitzenden Walter Klein und Maren Heinz. Als neue Festmusikband stellte Andreas Hassel die Band „Vinnie Cooper“ vor.   Anschließend übergab Andres Hassel das Wort an seinen Stellvertreter Horst Strickhausen. Horst Strickhausen krönte Andreas Hassel zum neuen Orfgener Schützenkönig, Michelle Müller zur Kronprinzessin und Nico Lindscheid zum Schülerprinzen. Den bisherigen Majestäten dankte er für ihr vorbildliches Regentschaftsjahr und überreichte ihnen als Dank und Anerkennung den Erinnerungsorden.
Zur traditionellen Aufgabe des scheidenden Schützenkönigs gehört es dass er eine Person seiner Wahl mit dem Verdienstorden auszeichnet. Diese Wahl fiel bei König Reiner auf Udo Berger.
Nach der feierlichen Krönung von Schützenkönig Andreas II nahm stellv. Schützenmeister Horst Strickhausen gemeinsam mit der neuen König  die Ehrung von verdienten Mitgliedern vor. Sie erhielten Ehrenurkunden mit den dazugehörigen Ehrennadeln vom KKSV Orfgen, Rheinischem und Deutschen  Schützenbund.   
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Horst Noll und Ewald Edinger, für 40 Jahre Mitgliedschaft Andreas Deisting; Michael Deisting; Frank Breithausen; Karl Horst Hähr  , für 25 Jahre Mitgliedschaft Christel Strickhausen; Martina Strickhausen und Jens Überlacker mit den entsprechenden Urkunden und Ehrennadeln des Vereins, des Rheinischen Schützenbundes und des Deutschen Schützenbundes geehrt.








An folgenden Mitgliedern wurde die Bronzene Verdienstnadel des Rheinischen Schützenbundes verliehen: Betina Berger, Christel Strickhausen, Alexander Deisting und Michael Schmuck. Die Goldene Verdienstnadel des RSB erhielten Torben Berger, Wolfgang Hähn, Uwe Ackermann und Wilhelm Bruch.








Zum  Leutnant befördert wurden Dirk Müller, Martin Rütscher, Werner Berger und Udo Berger.
Zum Abschluss erhielt Manfred Lichtenthäler für die Organisation von Ausflügen und Wandertagen vom Verein ein kleines Präsent.

Bis vor 14:00 Uhr hatten sich die Orfgener Schützen und ihre befreundeten Vereine in der Ortsmitte vor dem Festplatz eingefunden. Zur Durchführung des Festzuges gab es dennoch eine kleine Änderung, einen veränderten Ablauf. Die Schützen formierten sich auf der Durchgangsstraße „Höllburg“ und zogen unter den musikalischen Klängen des Jugendblasorchester Mehrbachtal und des Schützentrommlercorps der St. Sebastianus Schützengesellschaft 1652 aus Krefeld-Oppum zum „Hofacker“, zum Domizil von Schützenkönig Andreas III Hassel. Dort begrüßten König Andreas und Königin Claudia die Schützen. Unter musikalischen Klängen ging es wieder zurück zum Festplatz wo sich die Majestäten, Vorstände und Ehrengäste am Straßenrand formierten und die Schützenparade abzunehmen. Das Jugendblasorchester Mehrbachtal spielte auf und die Schützen paradierten grüßend an ihren Majestäten vorbei, vom zahlreichen Publikum mit Applaus versehen.
Nachdem die Schützenvereine im Festzelt ihre Plätze eingenommen hatten und das erste kühle Bier die Kehle befeuchtet hatte zogen auch unter dem Beifall der Schützen und Gäste die Majestäten und das Jugendblasorchester Mehrbachtal ins Festzelt ein.
Stelv. Schützenmeister Strickhausen begrüßte als dann das Königspaar Andreas III und Claudia, Kronprinzessin Michelle, Schülerprinz Nico und Ehrenvorsitzenden Walter Klein. Ferner das Jugendblasorchester Mehrbachtal, das Schützentrommlercorps der St. Sebastianus Schützengesellschaft 1652 aus Krefeld-Oppum, Die Schützengesellschaft Altenkirchen, den Kleinkaliber Schützenverein Döttesfeld, Schützenverein Leuzbach-Bergenhausen, Schützenverein „Im Grunde“ Marenbach, Schützenverein Maulsbach, Schützenverein „Adler“ Michelbach, Schützengesellschaft Raubach und die Abordnungen der Freunde aus Krefeld. Weiterhin Bürgermeister Otmar Fuchs, die Landtagabgeordneten Dr. Peter Enders und Bundestagabgeordneten Erwin Rüttel und den Bürgermeister der Ortsgemeinde Orfgen Manfred Lichtenthäler. Ein besonderer Willkommensgruß ging an die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Flammersfeld. Sie sichern alljährlich den Festzug. Dem folgenden Zeltkonzert durch die beteiligten Musikgruppen folgte ab 17:00 Uhr das Bürgerschiessen.

Traditionell veranstaltet der Kleinkaliber Schützenverein am Schützenfestmontag in den Nachmittagsstunden für die Kinder des Vereins, Orfgens und der umliegenden Ortschaften eine Kinderbelustigung. Die Frauen des Vereins, Jugendabteilung, Königspaar, Kronprinzessin und Schülerprinz  hatten eine Reihe von Spielen organisiert. Da gab es das Gesichterschminken, Schmuck basteln, Torwand schiessen. Bei den Spielen hatten nicht nur die Kleinsten Spaß, auch die älteren Kinder fanden ihren Spaß. Nach den Spielen der Kinder gingen die Schützen in den gemütlichen Ausklang ihres Schützenfestes über. Ein Höhepunkt des Abend war ein Auftritt der Tanzgruppe "Perle der Honschaft".

Andreas Hassel wird neuer König des KKSV Orfgen.
Am Himmelsfahrttag schießen die Mitglieder des KKSV Orfgen traditionell ihren neuen König aus. Um 11.00 Uhr begann mit dem 1. Schuss abgegeben vom Verbandsgemeindebürgermeister Ottmar Fuchs, das Schießen auf die Trophäen des Adler‘s, erst danach geht es um die Königswürde. Die Trophäen holten sich: Wilhelm Bruch (Krone), Manfred Winkler (Reichsapfel), Manfred Krämer (Zepter), Udo Berger (linke Schwinge), Wilhelm Bruch (rechte Schwinge), Jürgen Höller (Stoß) und Ottmar Fuchs (Kopf). Am Trophäenschießen haben sich 34 Schützen/innen beteiligt. Für das Königsschießen meldeten sich beim  Schützenmeister Andreas Hassel zwei  Bewerber: Paul Werner Wendel und Andreas Hassel selbst.  Nach einem spannenden Wettkampf wurde Andreas Hassel nach dem 341 Schuss der neue Schützenkönig des KKSV Orfgen.

Nico Lindscheid wird neuer  Schülerprinz
Vier Teilnehmer verzeichneten die Orfgener Schützen beim Wettstreit der Schüler um die Schülerprinzenwürde. Nachdem die Preise des Vogels mit dem Luftgewehr abgeschossen waren ging es zum Schießen um die Schülerprinzenwürde über. Die Preise schossen: Timo Lindscheid (Krone und rechte Schwinge), Pio-Salvatore Merrali (linke Schwinge, Stoß und Kopf). Um die Schülerprinzenwürde schossen Timo Lindscheid, Nico Lindscheid, Pio-Salvatore Merrali und Stefan Großmann. Mit dem 319 Schuss wurde Nico Lindscheid der neuer Schülerprinz und löst Philipp Hahn auf dem Orfgener Schützenfest ab.    

Michelle Müller wird die neue Kronprinzessin des KKSV Orfgen.
Fünf Teilnehmer/innen meldeten zum Wettstreit der Jugend um die Kronprinzenwürde. In einem spannenden Wettkampf um die Trophäen sicherten sich Yannick Wachow Krone und linke Schwinge   und Michelle Müller rechte Schwinge, Stoß und Kopf.  Um die Kronprinzenwürde des KKSV Orfgen schossen Michelle Müller, Julia Hassel, Jasmin Müller, Yannick Wachow und Philipp Hahn.  Nach dem 436 Schuss fiel der Rumpf und Michelle Müller. Sie löst damit Jenny Ackermann auf dem Schützenfest als Kronprinzessin ab.    

Noch Tage bis zum Schützenfest 2018 in Orfgen! 

Weil nach dem Fest ist vor dem Fest 

 <<< Viel Spaß >>>

 

 

 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü